Select Page

Ankathie Koi

Kunst kommt von Können, sagen jene konservativen Spießer, die auch im Rock’n’Roll immer wieder anzutreffen sind. Blödsinn, hält die Popmusik spätestens seit Punk dagegen: Was zählt, sind Idee und Intuition – und kreative Wege der Umsetzung. Ankathie Koi verkörpert die Synthese dieser gegensätzlichen Lehren. Die in Oberbayern aufgewachsene und längst in Wien heimisch gewordene Musikerin hat Jazzgesang studiert und beherrscht das künstlerische Handwerk, ihre Drei-Oktaven-Stimme, dem Anlass entsprechend zu verwenden: Setz sie an ein Klavier, und sie bezaubert dich mit Standards aus dem American Songbook; gib ihr das passende Kleid und die richtige Band, und sie macht dir die Hildegard Knef; komponier eine Ballade, und sie sorgt für den Gänsehautfaktor.

Nur: Ankathie Koi ist keine, der das Handwerk zum Selbstzweck gerät. Das American Songbook interessiert sie nicht wirklich. Sie singt auch keine Jazzballaden, sondern produziert Dancepop voll unverhohlener Eightiesreferenzen. Quietschbunt und überdreht, gleichzeitig aber stets ohrwurmig und auf verquere Weise elegant. Zu erkennen war das schon bei ihrem Glampopduo Fijuka, mit dem Ankathie Koi zwei Alben produziert hat, so richtig lässt sie alle Hemmungen aber erst als Solokünstlerin fallen.

Kate Bush und Cyndi Lauper besuchen einen von Peaches geleiteten Aerobic-Kurs, wo Stevie Nicks von Fleedwood Mac Madonna gerade in der Garderobe erklärt, dass sie sich doch bitte einmal locker machen soll, während drinnen schon ausgelassen zu David Bowie getanzt wird. Ungefähr so klingt Ankathie Koi auf ihrem im Frühjahr 2017 veröffentlichten Debüt „I Hate The Way You Chew“, produziert von der Wiener Techno-Ikone Patrick Pulsinger. Die Texte sind mal reflektiert, mal abgedreht, aber immer pointiert; die Videos zu den Singles „Little Hell“, „Black Mamba“ und „Foreign Heart“ präsentieren eine ebenso wandlungsfähige wie ausdrucksstarke Performerin und Entertainerin, bei der Schmäh und Haltung ganz selbstverständlich Hand in Hand gehen und überbordende Lebenslust und Verletzlichkeit zwei Seiten derselben Medaille sind.

Ankathie Koi kann die Tanzmaus, die feine Lady und den männermordenden Vamp, und doch geht es ihr nie darum, von einem Geschlechterstereotyp ins nächste zu wechseln. Auch Männer können hier Schwestern sein, zwei davon stehen Ankathie Koi bei ihren Live-Exzessen zur Seite. Postfeminismus? Ja, eh, nur meint der hier halt kein Freilos für ein achselzuckendes Anything Goes.

Die liebste Rolle der Vokuhila-Trägerin mit dem Faible für extravagante Outfits ist ohnedies jene der Gender-Trouble-Makerin, wo sie mit keckem Grinsen den Macho aus ihrem Innersten kramt und auf die Bühne stellt. Natürlich ist das offen feministisch, nur halt ohne Dogmen und Regeln. Bis auf eine, sie lautet: Ned deppat sein!

English Text

“No art without craft” – believe it or not there are still a few stodgy old rockers who continue to make that claim. And that despite the fact that punk didn’t just throw that idea out the window, it jumped out after it, curb-stomped it, and set the remains on fire. What counts are ideas, intuition, and just fucking doing it.

Ankathie Koi embodies the best of both worlds. A classically trained jazz singer who hasn’t only mastered her craft and her three octave vocal range but is also at home across a range of styles. She can perform enchanting standards from the American Song Book just as easily as she can play the elegant chanteuse like Hildegard Knef or raise goose-bumps with an emotional ballad.

But Ankathie Koi doesn’t use her talent as ‘l’art pour l’art’. She isn’t really interested in the American Song Book. She doesn’t sing jazz ballads either. Ankathie Koi produces danceable pop with an obvious 80’s influence. The songs, like the singer, are simultaneously colorful, hyperactive, catchy, sexy, and elegant. Qualities that were already apparent in her performances with the glam-pop duo Fjuka. Her solo shows just turn all the dials to 11.

Imagine the illegitimate love-child of Kate Bush and Cyndi Lauper taking part in an aerobics class taught by Peaches while Stevie Nicks and Madonna are screaming at everyone to loosen up and David Bowie songs are blaring from the speakers. That might give you a vague idea of what to expect from her debut “I Hate The Way You Chew”. Produced by the legendary techno musician Patrick Pulsinger it was released in the spring of 2017 and featured lyrics that were a little bit crazy, a little bit thoughtful, but every bit on point.

The video clips for her singles “Little Hell“, “Black Mamba“ and “Foreign Heart“ make it clear she is an extremely versatile and expressive performer. An entertainer who naturally combines fun and professionalism. A human who is not only vulnerable but possesses an incredible lust for life.

Ankathie Koi can be a party animal, an elegant lady, or a man-eating vamp while simultaneously refusing to follow any gender-specific stereotypes. As a singer with a mullet and penchant for extravagant outfits, she shines in the role of gender-rebel, displaying macho stage presence with a cheeky grin. A woman who understands that men can be sisters, sharing the stage with two of them during her live excesses.

This is obviously feminist but there are no dogmas or rules. Well, maybe one: Don’t be stupid!

Live

  • 26.05.2017 Donaukanal / Mainstage, Wien (Donaukanaltreiben)
  • 27.05.2017 Cselley Mühle, Oslip (C’est La Mü Festival)
  • 15.06.2017 Konzerthaus (Berio Saal), Wien (Aufspiel – 200 Jahre mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien)
  • 24.06.2017 Donauinsel Eutopia-Bühne, Wien (Donauinselfest)
  • 30.06.2017 Böllerbauer, Haag (Bock auf Revolotion Allstars Festival)
  • 01.07.2017 Panama Plus Festival, München (DE)
  • 29.07.2017 Popfest (Seebühne), Wien
  • 15.09.2017 Alter Schl8hof, Wels
  • 16.09.2017 Sturm & Klang Festival, Mödling
  • 20.09.2017 Reeperbahn Festival, Hamburg (DE)
  • 22.09.2017 Ottakringer Brauerei, Wien (Das 40 Jahre Falter Fest)
  • 05.10.2017 Rockhouse, Salzburg (w/ Ogris Debris)
  • 25.10.2017 Kapu, Linz
  • 28.10.2017 Orpheum, Graz
  • 04.11.2017 OKH, Vöcklabruck (w/ Aivery)
  • 18.11.2017 Milla, München (DE) (w/ Schmieds Puls)
  • 25.11.2017 Musikgeneraldirektion, Graz (w/ Clara Luzia)
  • 13.12.2017 Chelsea, Wien
  • 15.12.2017 12 Minutes Live, OKTO (TV)
  • 26.12.2017 Röda, Steyr
  • 30.12.2017 Numavi Tweety Party, Graz
  • 17.01.2018 Musikkombinat Ladenkonzert, Magdeburg (DE)
  • 18.01.2018 Vrijdag Main, Groningen (Eurosonic ESNS Festival) (NL)
  • 19.01.2018 Kulturzentrum Merlin, Stuttgart (Pop Freaks Festival) (DE)
  • 20.01.2018 Impuls Festival, Passau (DE)
  • 27.01.2018 TanzQuartier (MQ), Wien
  • 23.02.2018 Cinema Paradiso, St.Pölten
  • 24.02.2018 Kammgarn, Hard
  • 29.03.2018 Departamento, Mexico City (MX)
  • 30.03.2018 Facultad de Artes y Diseño, Mexico City (MX)
  • 07.04.2018 Spielboden, Dornbirn (Dynamo Festival)
  • 13.04.2018 TBA, Wien
  • 27.04.2018 Asta Kneipe, Rosenheim (DE)
  • 28.04.2018 TBA
  • 19.07.2018 TBA
  • 27.07.2018 TBA
  • 28.07.2018 TBA
  • 10.08.2018 TBA
  • 11.08.2018 TBA
  • 17.08.2018 TBA