Select Page

Ankathie Koi

Ankathie Koi stammt aus Oberbayern, lebt und arbeitet in Wien. Mit ihrer Band Fijuka hat sie eine eigene Soundästhetik erschaffen, der sie auch mit ihrem Soloprojekt manchmal mehr, manchmal weniger treu bleibt. Ihre einzigartige Stimme, die spielerisch zwischen 3 Oktaven herumwirbelt und keinen Vergleich mit internationalen Popdiven zu scheuen braucht, leiht sie gerne auch Projekten in ihrem künstlerischen Umfeld (z.B. Singles mit Black Palms Orchestra oder Powernerd). Im Jahr 2016 wurde sie eingeladen das Wiener Popfest zu kuratieren. Ihrem Solodebüt auf der „Sticky Fins EP“ folgt nun bald das „I hate the way you chew“, das alle ihre umfangreichen Aktivitäten der letzten Jahre in einem Album konzentriert.

Ankathie Koi hates the way you chew! Auf ihrem Debütalbum, das im April 2017 erscheint, werden andere Saiten aufgezogen als noch auf der „Sticky Fins EP“! Gemeinsam mit den Produzenten Patrick Pulsinger und Beni Brachtel (Bartellow) sowie mit Powernerd-Paddy als Kollaborateur live und im Studio wird auf dem „I hate the way you chew“ betitelten Album das Tempo angezogen. Musikalisch wird es rougher, elektronischer, tanzbarer, an Spirit gibt es mehr Rock’n’Roll, Sehnsucht, Sex und emotionale Ausnahmezustände. Dabei trifft die stimmliche Ausdruckskraft Kate Bushs auf die Quirkiness der B52’s mit einem Schuss Fleetwood Mac Beziehungsdrama.

Die erste Single heißt Little Hell und ist das, was dabei rauskommt, wenn Ankathie Koi versucht ein Liebeslied zu schreiben: „I could make your life a little hell“. Der Song ist eine schwarzhumorige Auseinandersetzung mit den Geschlechterrollen. Das Video stammt von Antonin B. Pevny (Bilderbuch, Moby, Parov Stelar u.a.) und David Kleinl (Tanz Baby!. Little Big Sea u.a.). „I slap on my knee and tell them blatantly that I just made your life a little hell.“

English Text

After studying jazz singing at the University of Music and Performing Arts, Ankathie Koi started her career in Pop music. Ankathie Koi has one of Austria’s most impressive female voices and she is a radical performer. She loves to provoce – her almost gender-fluid stage persona drags you out of your comfort zone and rewards you with her unbelievingly vivid and otherworldly voice, which sends shivers down your spine. Ankathie Koi lives and loves the hedonism and glamour of the 80ies, on stage, in real life, musically and artistically. Her debut album “I Hate The Way You Chew” (SEAYOU Records // produced by Beni Brachtel & techno-legend Patrick Pulsinger) is pretty spectacular proof of what she is capable of.



Live

  • 04.01.2017 Spielboden, Dornbirn
  • 21.01.2017 Ottakringer Brauerei, Wien (FM4 Geburtstagsfest)
  • 04.03.2017 EGA, Wien (Fest zum internationalen Frauentag)
  • 23.03.2017 Postgarage, Graz (w/ FLUT)
  • 05.04.2017 ORF RadioKulturhaus Studio 3, Wien
  • 08.04.2017 Röda, Steyr
  • 18.05.2017 Kino im Kesselhaus, Krems
  • 26.05.2017 Donaukanal / Mainstage, Wien (Donaukanaltreiben)
  • 27.05.2017 Cselley Mühle, Oslip (C’est La Mü Festival)
  • 15.06.2017 Konzerthaus (Berio Saal), Wien (Aufspiel – 200 Jahre mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien)
  • 24.06.2017 Donauinsel Eutopia-Bühne, Wien (Donauinselfest)
  • 30.06.2017 Böllerbauer, Haag (Bock auf Revolotion Allstars Festival)
  • 01.07.2017 Panama Plus Festival, München (DE)
  • 29.07.2017 Popfest (Seebühne), Wien
  • 15.09.2017 Alter Schl8hof, Wels
  • 16.09.2017 Sturm & Klang Festival, Mödling
  • 20.09.2017 Reeperbahn Festival, Hamburg (DE)
  • 22.09.2017 Ottakringer Brauerei, Wien (Das 40 Jahre Falter Fest)
  • 05.10.2017 Rockhouse, Salzburg (w/ Ogris Debris)
  • 25.10.2017 Kapu, Linz
  • 28.10.2017 Orpheum, Graz
  • 04.11.2017 OKH, Vöcklabruck (w/ Aivery)
  • 18.11.2017 Milla, München (DE) (w/ Schmieds Puls)
  • 25.11.2017 Musikgeneraldirektion, Graz (w/ Clara Luzia)
  • 13.12.2017 Chelsea, Wien
  • 15.12.2017 12 Minutes Live, OKTO (TV)
  • 26.12.2017 Röda, Steyr
  • 17.01.2017 TBA (DE)
  • 18.01.2017 Vrijdag Main, Groningen (NL) (Eurosonic Festival)
  • 19.01.2017 Kulturzentrum Merlin, Stuttgart (DE) (Pop Freaks Festival)
  • 20.01.2017 Impuls Festival, Passau (DE)
  • 27.01.2017 TBA
  • 24.02.2017 TBA, Hard
  • 06.04.2017 TBA, St.Pölten
  • 07.04.2018 TBA, Dornbirn