Select Page

 

Buenoventura

 

Bernhard Hammer aka Buenoventura ist Mitglied und Mitbegründer der Wiener Techno-Band “Elektro Guzzi”. Seit Jahren beschäftigt er sich intensiv mit elektronischer Musik.

“Crude Vacation” von Buenoventura ist die erste Solo Veröffentlichung des Musikers.
Die drei Tracks der EP verbindet ein nautisches Thema: “About” ist ein auf Arpeggios aufgebauter Funk-House-Track, “Nassau” eine polyrhythmische Into-the-(Wet-)Wild Impression, die dann von dem aus der Meerestiefe tönenden “Brightwork” abgelöst wird. Abgerundet wird die EP von einem 90er-Detroit-House Remix des in Wien lebenden Produzenten Altroy.

“Crude Vacation” fällt auch durch polyrhythmische Synth-Lines, die mit geradlinigen Grooves verbunden sind, auf. Die dadurch entstehenden Texturen, unterstützt durch avantgardistische Analog- Sounds, enthüllen eine räumliche Empfindsamkeit, die den klassisch angelegten Techno- und House Tracks eine neue Wirkung verleihen.
Wie auch bei Elektro Guzzi, benützt Buenoventura die Gitarre um synthetisch klingende rhythmische Patterns, Sound-Schichten, Drones und abstrakte Hörempfindungen zu erzeugen.

Dieser experimentelle Ansatz wird in der soliden Dance-Floor Anlehnung von “About” offensichtlich. Gitarren-Sounds werden durch Effekte geschickt und tanzen mit der Basslinie des Roland Juno 106. Schichten von Gitarren wandern, bewegen sich fort, bleiben stehen, kreischen, bauen Spannung auf und ziehen sich wieder zurück, während die Basslinie den Groove des ganze Stücks hindurch hält.

“Nassau” treibt die Rhythmischen Experimente noch eine Stufe höher, indem sich im flotten Tempo von 128 bpm die Texturen und Patterns noch stärker verweben und Aufmerksamkeit fordern. Am eindrucksvollsten sind die eigenartigen und abstrakten Sounds – eine Anlehnung an die “nautische Natur” – Meerestiere und verborgene Wesen scheinen sich von weit her zu verständigen. Für Djs, die das Tempo halten und das Publikum an einen phantastischen Ort bringen wollen, ist “Nassau” eine verwegene Option zum herkömmlichen four-to-the-floor Track.

Bei “Brightwork” bleibt die Gitarre weiterhin am Menüplan, wie man am gedämpften Gitarren-Picking im Intro und Outro hören kann. Das Gitarrenriff bildet den Ausgangspunkt und erzeugt warme, tiefe und groovige Töne, die Stimmung für und Lust auf ein Abenteuer machen. Der Begriff “Brightwork” bezieht sich auf die glänzenden Metallbeschläge und Verzierungen, die sich auf Schiffen befinden und es besteht kein Zweifel, dass die glitzernden SynthPad-Sounds eine wichtige Rolle im Austausch mit dem deepen und kompakten Bass spielen. “Brightwork” ist ein Tauchgang in die blaue Tiefe – erfrischend und meditativ.

Nachtschwärmer werden Buenoventura lieben und ihn in ihre Herzen schließen.

English Text

Buenoventura is the solo project of Bernhard Hammer, who has been exploring electronic music intensely since co-founding the Viennese techno-band “Elektro Guzzi” in 2006.

His first EP features three original dance tracks with a nautical theme: the arpeggio-laden Funky House of “About,” the call-of-the-wild jam that is “Nassau” and the groovy depth of “Brightwork.”

“Crude Vacation” is distinct in its emphasis on polyrhythmic synth sounds alongside straight groove structures. The resultant complex textures, aided by the use of edgy analog sounds, reveal a spatial sensibility that offers added value to the traditional techno and house dance track. Here, as with Elektro Guzzi, Buenoventura uses the guitar to create synthetic sounding rhythmic patterns, layers, drones and glitch sounds.

This experimental approach to synthesis is obvious in the firmly dance floor leaning “About” where the guitar sounds have been sent through effects and come out superlatively raw, dancing against the tight Roland Juno 106 bass line. Layered guitars travel – moving forward, hovering, screeching, retreating, disappearing – building heat and tension, as the bass line holds the groove down throughout the whole track.

“Nassau” pushes the polyrhythmic experimentation up a few freaky notches, by offering a gang of interweaving textures and patterns, all flexing for attention at 128bpm. It is a rhythmic clash that has ‘native intelligence’ embedded into its algorithmic structure. Most impressive are the strange, abstract drones and glitch sounds – reminiscent of nautical nature itself, like sea creatures and hidden beings communicating from beyond. “Nassau” is the sound of cells splitting, shape-shifting, birth and decay, the process of nature creating, ant armies, bacteria, transformation – all these minuscule details that we don’t see but that are happening. To DJs who want to add ginger to their sets – here is a bold option to the standard 4/4 filler.

On “Brightwork,” the guitar stays on the menu as one can hear in the muted guitar picking in the intro and outro. The guitar riff forms a starting point to create warm, deep and groovy tones, setting the mood of the adventure. The term `brightwork’ itself refers to the polished metal fittings and ornaments found on board ships, and in a similar fashion, the twinkling high frequency pads and effects play an important role in re-balancing and complimenting the deep, chunky bass. “Brightwork” is an imaginary dive down the deep blue – chill and meditative.

Night crawlers and black-walled after-hour aficionados will appreciate and love the sound of Buenoventura.

Live

  • 08.04.2017 Fluc, Wien (Partout)
  • 16.04.2017 Arena (Dreiraum), Wien (Techno Sonntag Geburtstagsfest)
  • 25.05.2017 Fluc Wanne, Wien (w/ Christian Löffler)
  • 29.07.2017 Popfest (TU Prechtlsaal), Wien
  • 05.10.2017 Club Auslage, Wien
  • 25.04.2018 Outdoor Festival, Rom (IT)
  • 30.04.2018 Celeste, Wien