Select Page

Hearts Hearts

Die Geschichte von Hearts Hearts beginnt im Jahr 2010 in Wien als David Österle und Daniel Hämmerle beginnen, im klassischen Singer/Songwriter-Stil gemeinsam Musik zu machen. Bei der Intimität der ersten Songgerüste bleibt es nicht, Bewegung kommt in die Band und von mehreren Zu- und Abgängen bleibt Johannes Mandorfer als Drummer. Elektroniker Peter Paul Aufreiter kommt als Produzent und bleibt prompt als Musiker. Mit den neugewonnen Möglichkeiten verbreitert sich der Sound der Band, gewinnt an Dimension, Dichte und an Mut.

Hearts Hearts verschwinden bis 2013 für mehrere Sessions in die Atmosphäre eines oberösterreichischen Klosters und erspielen sich dort erste verrückte Songkörper zu denen auch das unnahbare Spiel von Improvisationscellistin Christina Ruf gehört – eine Kooperation, die man über Jahre halten wird. In den zwei Folgejahren werden die Essenzen dieser zielvergessenen Spielereien sortiert und in Albumformat gebündelt. So dass Hearts Hearts 2015 mit Young irgendwie aus dem Nichts herausspringen, mit einem – man darf es so sagen – verdammt famosen Erstling.

Die Band hat sich Zeit gelassen, und das hört man dem Album auch an. Ein ungewöhnlich reifer, ein schillernder Erstling voller kleiner 4-Minuten-Symphonien, die elektronisch sind, ohne den analogen Boden zu verlassen.

In den Songs verbinden sich die sanfte Präsenz von Österles Stimme, unaufdringlich verspielte Drums und das Cello, das der Musik eine fast sakrale Note gibt. Die elektronischen Elemente, die traumwandlerischen Samples sind überall vorhanden, drängen sich nie unangenehm in den Vordergrund. Die Songs zeigen Größe, ohne den Raum für sich allein zu beanspruchen. Denn eines wissen Hearts Hearts ganz genau: Komplexität ist kein Selbstzweck. Kein Album ist groß, wenn ihm kein fantastisches Songwriting zugrunde liegt.

English Text

Hearts Hearts were formed in Vienna by David Österle and Daniel Hämmerle in 2010. The bare boned sound of the initial duo rapidly evolved during sessions in a monastery in Upper Austria, with new members Johannes Mandorfer on the drums and the electronic musician Peter Paul Aufreiter. He was initially engaged as the producer of the band, but ultimately joined Hearts Hearts as a full member. The sessions – also including longterm collaborator and improvising cellist, Christina Ruf – saw the band’s sound change, gaining density, taking on more electronic elements. Able to play together throughout the night, and left to experiment with vintage equipment and racks of effects, the framework of debut album „Young“ was created. 2013 and 2014 were spent exclusively arranging, recording, editing, and mixing their debut.

Hearts Hearts create beautiful, elegiac songs which live at the intersection of classical and contemporary electronic and pop music. Anchored by Österle’s voice and as likely to evoke Sigur Ros as Flying Lotus, their debut album Young is an album about experimentation and observation – literate, sophisticated, but vulnerable and warm.

The songs on „Young“ resemble miniature symphonies in their composition and dynamic scope, where surprising choices create a sense of tension and provocation.

Coming a generation after their spiritual forebearers like The Notwist and Radiohead, Hearts Hearts do not so much repeat or pay homage to these artists, but instead build upon them and ask how much has changed in the decade since there and then. Both in terms of the increasingly ritualized and structured world in which most of the West finds itself, and our growing preoccupation and need to escape – and how this shapes the lyrical focus of „Young“, but also in the evolution of pop music since – the rise and influence of contemporary R&B, electronic dance music, and more recently minimalist classical.

What sets Hearts Hearts apart today is their unadulterated sincerity and vision in the intent and sound – it pulls no punches and the quartet has poured its heart (no pun intended) into ten beautiful, fully realized songs. „Young“ is the sound of a band evolving, but also one that has found something to say.



Live

  • 29.07.2016 Lido, Piešťany (Lidožúr Festival) (SK)
  • 29.07.2016 12 Minutes Live @ Okto TV
  • 30.07.2016 Popfest (TU Prechtlsaal), Wien
  • 04.08.2016 Open:Lab, Ibiza (ES)
  • 13.08.2016 Ottakringer Arena, Wiesen (Summerville Festival)
  • 21.09.2016 Reeperbahn Festival, Hamburg (DE)
  • 30.09.2016 Gefängnis, Garsten (Drinnen & Draußen) (w/ Catastrophe & Cure)
  • 21.10.2016 Arena, Wien (w/ Explosions In The Sky)
  • 22.10.2016 Orpheum Extra, Graz (w/ Fuzzman)
  • 19.11.2016 Volkstheater Rote Bar, Wien
  • 30.01.2017 RKH RadioKulturHaus, Wien
  • 10.02.2017 Rockhouse, Salzburg
  • 07.04.2017 Stadttheater, Bad Hall (Nachhall)
  • 12.04.2017 Conne Island, Leipzig (DE)
  • 13.04.2017 Zoom, Frankfurt (DE)
  • 14.04.2017 Rotondes, Luxemburg (LU)
  • 15.04.2017 Feinkostlampe, Hannover (DE)
  • 29.04.2017 Fluc, Wien (15 Jahre Fluc)
  • 18.05.2017 The Great Escape Festival, Brighton (UK)
  • 19.05.2017 The Great Escape Festival, Brighton (UK)
  • 03.08.2017 Szene Openair Festival, Lustenau
  • 16.09.2017 OKH, Vöcklabruck (Sonograph Festival)