Select Page

MOTSA

Nach seinen 3 EP Releases auf Fatboy Silm’s Southern Fried Records, legt der österrichisch-russische Produzent und Musiker MOTSA (Valerio Dittrich) mit seiner vierten EP „Petricolour“ am 4.November2016 auf seinem eigenen und gleichnamigen Label nach.

Der heute in Wien lebende Musiker MOTSA, verbrachte großteils seiner Kindheit und Jungend in Schottland, eine Zeit die seine musikalische Entwickelung maßgeblich prägte. Nicht nur der urbane Raum, der ihm die Türen zur UK Bass/Electronic Culture öffnete, sondern vor allem die ungezähmte Natur, die Weite des Meeres und schroffen schottischen Küsten lehrten ihm die Allgegenwärtigkeit von Musik.

Die EP ‚Petricolour’ umschreibt den gegenwärtigen Zustand der westlichen Gesellschaft, dessen Schönheit und Opulenz schleichend zu verfallen drohen. Durch die wohl durchdachte aufeinanderfolge der Kompositionen, erzeugt Petricolour’ am Ende trotz allem Hoffnung. Die Fotografie von Andreas Peter Wall, welche das Artwork der EP zeichnet, beinhaltet all diese Komponenten gleichsam und bildet so eine Einheit mit den musikalischen Inhalten der EP. Die Blumen symbolisieren den Zerfall, vermitteln aber dennoch Schönheit und Hoffnung.

Der Opening Track Petrichor, featuring Sophie Lindinger (eine Hälfte von Leyya) ist ein sinnliches Vergnügen; pulsierende intelligente Rhythmen und das Geräusch von plätscherndem Regen, kennzeichnen einen Neuanfang. Die Komposition, die Valerio auf seinem charmant verstimmten Flügel aufgenommen hat, ist eindringlich und melancholisch. In Walked this Road reflektiert Valerio über Geschichte und Gegenwart in der sich die gleichen Fehler ständig wiederholen. Der schnellste Track der EP kombiniert zittrige Electronics die von ruhigen Melodien gehalten werden – ein Bruch, der fesselt. Bei Colours verspürt man Aufbruchsstimmung. Man möchte diese im Verfall begriffene Gesellschaft hinter sich lassen! Die Vocals von David Österle (Sänger von Hearts Hearts), gepaart mit klassischen Melodien und zurückhaltenden Beats, bilden einen emotionalen und epischen Höhepunkt. Der letzte Track der EP The Storm hält was er verspricht und verbreitet mit seinen Claps, Percussions und verzehrter Bassline anfänglich eine angespannte Atmosphäre, die in der zweiten Hälfte jedoch von weicheren Elementen aufgelöst wird.

MOTSA sammelte die Aufmerksamkeit und Unterstützung von verschiedensten Tastemakern; Die internationale Dance Ikone Sasha inkludierte Sleepless Nights auf seiner Kompilation für das britische Mixmag Magazine, Beatport nannte Untlitled als einen der Top Tracks seines Jahres und i-D, THUMP, Eton Messy, Annie Mac, Dummy Mag und XLR8R finden sich in der Liste seiner Supporter. Radio support gab es von Sendern wie BBC Radio 1, BBC 6 Music und Österreichs Radio FM4, die ihn auch mit sämtlichen Rotationen beehrt haben, seine Produktion Clocks feat. Mimu in den Jahres Charts von 2015 listeten und ihn für den Radio FM4 – Amadeus Music Award nominierten. Weitres wurde MOTSA eingeladen an der Red Bull Music Academy Bass Camp Vienna 2013 teilzunehmen und seine Produktionen und Remixes wurden auf international etablierten Labels wie Counter Records (Ninja Tune), PMR, Southern Fried Records, Last Night On Earth und Compost Records veröffentlicht. Remixaufträge kamen bisher von namhaften Acts wie Submotion Orchestra, SG Lewis, The 2 Bears und Flamingods.

MOTSA ist ein Musiker, der seinen Antrieb darin findet, Geräusche zu adaptieren und dadurch seine Grenzen immer wieder aufs Neue zu durchbrechen. Anstatt auf altbewährte Strukturen zurückzugreifen, sucht Valerio nach neuen Ansätzen. So fand er neben der Aufnahme verschiedener Sounds aus der Natur auch seine Stimme als weiteres Instrument für ‚Petricolour’. All dies zeichnet nun seinen Weg vom puren Club Sound hin zu einem melodischen, trotzdem Beat-lastigen und tanzbaren Bereich der elektronischen Musik

‚Petricolour’ EP wurde am 4.November 2016 digital, sowie auf Vinyl veröffentlicht. An diesem Datum wurde ebenso die Premiere von MOTSA’s Live Set gefeiert, mit diesem wird er ab Herbst 2016 / Anfang 2017 in Europa touren.

English Text

While residing in Scotland, half-Austrian/half-Russian Valerio Dittrich a.k.a MOTSA immersed himself within UK bass/electronic culture. He became a student to the sounds he uncovered in Scotland and found pure inspiration amongst all areas of his environment – enough so to write, produce and play his own music, now out of his native Vienna.

Devoting hours of energy to his compositions, Valerio’s aptitude for production has only grown exponentially in the past few years. Although initially inspired by what he heard while living in the United Kingdom, Valerio has not limited himself to solely become a pastiche of a scene for which he has fond memories, but has actively sought out sounds and textures from the vast spectrum of electronic music. This in turn has allowed him to create diverse and unique tracks, which all share a common quality with their bass led, beat driven, soulful and harmonic edge.

MOTSA’s ability to combine his unique artistic flair with the musical diversity he employs, has garnered the attention of several influential figures, tastemakers and labels. International dance icon, Sasha, included “Sleepless Nights” on his compilation for Mixmag, Beatport named ‘Untitled’ one of the top tracks of it’s year and i-D, THUMP, Eton Messy, Annie Mac, Dummy Mag and XLR8R are all included in his surplus of supporters. Besides Blog, Magazine and DJ support, MOTSA has recieved airplays on BBC Radio 1 and Radio 6 plus several rotation spots on Austria’s Radio FM4 – His track „Clocks“ was also featured in FM4’s Top 100 singles of the Year 2015. Along with his friends salute, Mimu and Cid Rim, he was invited to partake at the Red Bull Music Academy Bass Camp Vienna in 2013. He has also released original and remix work on key labels such as Counter Records (Ninja Tune), PMR, Southern Fried Records, Last Night On Earth and Compost Records.

MOTSA has found himself in the enviable position of being recognized and revered by the likes of John Digweed, Tom Ravenscroft, Adam Freeland and Maribou State. This list only continues to grow with each incredible remix for established acts in the field – Submotion Orchestra, SG Lewis, The 2 Bears and Flamingods being the most recent names that have commisioned MOTSA for his remix work.

To say that MOTSA has broken through would be an understatement, his momentum only continues exponentially in with the release of each original record. His debut EP on Fatboy Slim’s prestigious Southern Fried Records for example received critical acclaim and 9/10 reviews from dance music gospels Mixmag and DJ Mag. It pushed the parameters of his own sound that did not go unnoticed by his fellow peers, one of which being Bearcubs who created the inimitable „London Drizzle“ with MOTSA on two rainy days in England’s captial.

His 2 follow up EP’s on Southern Fried in 2016 continued in the same light and his recent success was aknowleged with a nomination for the Austrian „Amadeus Music Award“.

MOTSA is a musician driven by a desire to convey his serious love for sounds and to push his own musical boundaries. Instead of resting on familiar structures, Valerio decided to change his approach and started recording and incorporating organic textures, instruments, synthesizers and his own voice in his new work. This has led him from a purely club directed sound towards a more melodic yet still beat heavy and danceable realm of electronic music.

The 4th EP was released on his very own imprint “Petricolour” in November 2016. This will also begin the debut of MOTSA’s live-set which he will be touring across Europe in late 2016 and 2017.



Live

  • 10.02.2017 The Loft, Wien
  • 20.04.2017 MQ, Wien (Electric Spring Festival 2017)
  • 29.04.2017 Alte Post, Wien (Take Festival) (DJ-Set)
  • 15.06.2017 Springfestival, Graz
  • 14.07.2017 Rock Im Dorf Festival, Schlierbach
  • 15.07.2017 HOME – Music & Art Festival, Greifenstein
  • 21.07.2017 Kasino am Schwarzenbergplatz, Wien (Impulstanz Festival) (DJ-Set)
  • 12.08.2017 Poolbar, Feldkirch (Poolbar Festival)